Equal Pay Day - SPD-Frauen informieren vor Ort

Ortsverein

Henrike Schreyer-Vogt (v.li.), Erika Stänke und Monika Güdelhöfer vor dem HIT-Markt

Zum „Equal Pay Day“ informierten Erika Standke (sachkundige Bürgerin), Henrike Schreyer-Vogt (Kreistagsmitglied) und Monika Güdelhöfer (Gemeinderatsmitglied) am Informationsstand der SPD Engelskirchen/Ründeroth die Engelskirchener Bürger*innen über Hintergründe der Ungleichbezahlung von Frauen.

Frauen verdienen in der EU im Durchschnitt nach wie vor 16,3 % weniger als Männer. In Deutschland sogar 21% - ein Wert, der sich in den letzten 10 Jahren nur geringfügig verändert hat. Solange die Arbeit von Frauen nicht die dieselbe Wertschätzung erfährt wie die der Männer, ist die tatsächliche Gleichstellung nicht erreicht.

Die SPD steht für „Gleichen Lohn bei gleichwertiger Arbeit“ mit dem Ziel der wirtschaftlichen Unabhängigkeit für Frauen, um Armut im Alter zu verhindern. Dazu sind konkrete Sanktionen erforderlich für Betriebe, die Frauen beim Lohn diskriminieren.

Es geht auch um Anerkennung von Berufen, in denen hauptsächlich Frauen arbeiten, wie zum Beispiel in Pflegeberufen. Sie müssen endlich aufgewertet, professionalisiert, auf Augenhöhe anerkannt und gerecht bezahlt werden. Dazu gehört auch die bessere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Freizeit für Alle. Männer und Frauen müssen beides sein können: Verdiener und Kümmerer.