Mobilitätsalternativen zum individuellen PKW-Verkehr stärken - SPD - Antrag zum Abstellen von Fahrrädern am Rathaus

Ratsfraktion

Der feste Entschluss, für Engelskirchen ein zukunftssicheres Verkehrskonzept zu entwickeln, beinhaltet viele Aspekte. Einer davon ist die Aufwertung des Radwegenetzes.

Dazu gehören neben dem Ausbau der Radwege und der Verbesserung der Verkehrssicherheit, eine funktionierende Ladeinfrastruktur für E-Bikes und geeignete Parkplätze für Räder. Diese müssen die Möglichkeit bieten, sein Fahrrad ordentlich und sicher abzustellen.

Damit man das auch am Rathaus kann, hat die SPD-Faktion auf Initiative von Ratsmitglied Peter Dickmeyer im Bauausschuss den Antrag gestellt, den Fahrradständer unter der Rathaustreppe fest im Boden zu verankern. Ein nicht unerheblicher Faktor bei der stetig steigenden Anzahl kostspieliger E-Bikes, denn das Abschließen an einen festen Gegenstand ist die Voraussetzung dafür, dass im Schadensfall die Diebstahlversicherung für den Schaden aufkommt.

Außerdem wurde beantragt, dass zusätzlich Hinweisschilder angebracht werden, um den Fahrradständer besser auffinden zu können. Denn was nutzt es, wenn er unter der Treppe sehr geschützt angebracht ist, aber von Radlern übersehen wird? Ob dort in Zukunft auch eine Ladestation installiert wird, steht allerdings noch in den Sternen.

Aber auch so ist Engelskirchen schon einen guten Schritt weiter, hin zum fahrradfreundlichen „Radhaus“.