Dr. Gero Karthaus kandidiert erneut zum Bürgermeister - Erfolgreiche Arbeit fortsetzen

Kommunalpolitik

Dr. Gero Karthaus
Bürgermeister Dr. Gero Karthaus

Gero Karthaus hat sich entschieden. Er wird sich zum dritten Mal zur Wahl für das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Engelskirchen stellen. Damit kann er die erfolgreiche Arbeit der letzten 10 Jahre fortsetzen. Er ist in der Gemeinde aufgewachsen, kennt buchstäblich jeden Winkel und hat dadurch den Blick auf viele Möglichkeiten, die die Gemeinde zur Entwicklung birgt.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind dem promovierten Biologen schon immer wichtig gewesen und so hat er tatkräftig daran mitgewirkt, Engelskirchen zur Klimaschutzgemeinde zu machen. Engelskirchen hat beispielsweise als erste Kommune im Oberbergischen einen Klimaschutzmanager eingestellt. Dazu gehört sicher auch die im Rathaus angesiedelte Arbeitsgruppe der „Säumlinge, die sich um naturnahe Wegränder und gegen überflüssiges Mähen einsetzt.

 

Seit 2017 ist Engelskirchen beim „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ dabei, um die Weichen für die Mobilität von morgen zu stellen. Karthaus dazu: „Mobilität ist eine der wesentlichen Bausteine unseres Integrierten Handlungskonzeptes, Mobilität muss bezahlbar, effizient und ressourcenschonend gestaltet werden.“ Mit der neuen Brücke für Radfahrer und Fußgänger im Rathausgelände entsteht ein wichtiger Baustein in der Ortskernentwicklung von Engelskirchen und zudem neue Möglichkeiten der Mobilität und Freizeitgestaltung.

 

Seit 2015 ist Engelskirchen Fair Trade Gemeinde. Eine Steuergruppe mit vielen unterschiedlichen Menschen setzt sich für den fairen Handel ein, versucht dies mit Informationsveranstaltungen, Vorträgen und verschiedenen Aktionen ins Bewusstsein zu bringen und findet dabei große Unterstützung im Rathaus.

 

Und, Karthaus kennt die Menschen mit ihren Vorstellungen und ihrer Bereitschaft zur Mitwirkung. Zum Beispiel die Entwicklung der Projekte wie Loopacabana in Loope und der Aggerstrand in Ründeroth. Mit geringen finanziellen Mitteln, dafür mit viel Enthusiasmus und ehrenamtlichen Engagement sind so Plätze am Fluss für jedermann geschaffen worden.

 

Aber auch in der Generierung von Fördermitteln erweist er sich als findig.  Die Schulen in der Gemeinde sind in sehr gutem Zustand, die Sportplätze und Sporthallen sind schon saniert oder in der Planung. Die Arbeiten am Freibad auf dem Rommersberg sind im vollen Gange. Die Gründung der Friedhofsvereine fällt in seine Amtszeit und die Vereine machen eine ausgezeichnete Arbeit.

 

Die Engelskirchener Kulturwoche wurde von der SPD-Fraktion beantragt und von Bürgermeister und der Verwaltung kräftig unterstützt.

 

Ganz wichtig ist, dass es in diesem Jahr zum dritten Mal gelungen ist, einen ausgeglichenen Haushalt dazustellen. Eine grundlegende Voraussetzung, um eine Reihe wichtiger Projekte nun umzusetzen.

 

Genau dies ist für ihn eine besondere Motivation, in seiner Arbeit weiterzumachen. „Ich möchte gerne die großen Aufgaben, die vor uns stehen, zusammen mit dem Rathausteam und dem Gemeinderat erfolgreich umsetzen. Wichtig ist mir dabei, dass ich weiter die breite Unterstützung der Politik und der vielen engagierten Menschen hier vor Ort erhalte,“ so Karthaus wörtlich.

 

Dr. Gero Karthaus wird wiederum der Bürgermeisterkandidat der SPD sein. Die Engelskirchener SPDler freuen sich sehr darüber und sind überzeugt, dass er bei einer erneuten Wahl weiter entscheidende Impulse für die Entwicklung der Gemeinde und ihre Menschen setzen wird.