Herzlich willkommen bei der SPD Engelskirchen/Ründeroth

Näheres über den Ortsvereinsvorstand erfahren Sie unter dem Link  SPD Ortsverein  links oben auf dieser Seite. Für Ihre Anregungen und Fragen haben der Ortsvereinsvorstand, alle Ratmitglieder und auch die sachkundigen Bürger ein offenes Ohr.

Wir laden Sie ein, durch unsere Homepage zu „stöbern”, wo Sie weitere Informationen und alle Kontaktdaten finden oder sprechen Sie mich einfach über den Link „Kontakt“ oder persönlich an.

Ihre Dawn Stiefelhagen
Ortsvereinsvorsitzende

SPD Engelskirchen/Ründeroth

 
 

Allgemein„Der Bundestag“ in Oberberg

Bis morgen, Mittwoch den 24. Mai 2017 ist im Foyer des Kreishauses in Gummersbach, Moltkestraße 42, die Wanderausstellung des Deutschen Bundestages ausgestellt.

Anschaulich erläutert werden die Zusammensetzung und Aufgaben des Parlamentes und die Geschichte der parlamentarischen Demokratie seit 1949. Auch zu den Gebäuden in denen der Bundestag untergebracht ist und Einrichtungen im Haus gibt es interessante Schautafeln. Für alle Altersgruppen gibt es Informationsmaterial, Broschüren über die Abläufe und Arbeitsweisen im Bundestag, wie zu den Bundestagsabgeordneten selbst.

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 23.05.2017

 

Wahlen„Was kann man heute schon tun?“ - NRW-Justizminister Kutschaty referiert in Oberberg

Im Bundestag wird gerade der Gesetzentwurf zur ‚Verbesserung der Beistandsmöglichkeiten unter Ehegatten und Lebenspartnern‘ diskutiert. "Viele Paare gehen davon aus, dass man sich gegenseitig in allen Bereichen automatisch, wenn man verheiratet oder verpartnert ist, vertreten kann. Dem ist aber nicht so."

Der Justizminister des Landes NRW, Thomas Kutschaty war auf Einladung der oberbergischen Landtagskandidaten, Aswin Parkunantharan und Regina Billstein nach Wipperfürth-Düsterohl gekommen.

Der prominente Jurist verstand es, kurzweilig das sensible Thema zu erläutern. Betreuungsrecht, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, „beschäftigen Sie sich heute damit, wo Sie noch fit sind und selbst entscheiden können“.

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 12.05.2017

 

Ratsfraktion„Sie spielen hier mit Menschenleben“ - Nachteile für etliche Ründerother

Doris Schuchardt

Seit Ende letzten Jahres sind die Bahnübergänge Ohlerstraße und Im Bruch mit Bahnpersonal besetzt, das die Übergänge zusätzlich mit Bändern sichert, wenn ein Zug kommt. Notwendig ist das, weil die Signalanlagen veraltet sind. Im Zuge der Erneuerung der Technik an den Ründerother Bahnübergängen hatte die Bahn vorgeschlagen, den Übergang Gartenstraße zu schließen, was der Gemeinde eine Viertel Million Finanzierungsanteil erspart hätte.

Für die Anlieger ist das natürlich unbequem, weil sie einen Schlenker zum Sportplatz machen müssen und entsprechend groß war auch der Protest. Das nahm die CDU gern auf und votierte dagegen. Damit hat sie aber gerade den Anwohnern von Ohl und Gartenstraße einen Bärendienst erwiesen, ebenso wie dem ganzen Berg bis hoch zum Rauscheid.

Veröffentlicht am 08.05.2017

 

RatsfraktionWas hat die CDU eigentlich gegen Ründeroth? - Schnelle Verbesserung des Bahnhofsumfelds verhindert

Doris Schuchardt

Diese Frage stellte Doris Schuchardt, SPD-Fraktionsvorsitzende, im letzten Bauausschuss, als sich abzeichnete, dass Ründeroth wohl in naher Zukunft keinen barrierefreien Bahnhof bekommen würde. Die Deutsche Bahn ist zwar verpflichtet, alle Bahnhöfe im Bundesgebiet barrierefrei auszubauen, aber dabei geht es nach dem Passagieraufkommen. Und da Ründeroth ein kleiner Bahnhof ist,  kann es unter Umständen hier noch bis in die 2030er Jahre dauern, bis etwas passiert.

Nun aber hatte die Bahn der Gemeinde angeboten, den Ründerother Bahnhof schon 2018 barrierefrei auszubauen, und das sogar kostenlos, wenn sie im Gegenzug den Bahnübergang Gartenstraße schließen könne statt ihn technisch aufzurüsten.

Das wäre ein riesiger erster Schritt für die geplante Aufwertung des Bahnhofs und seines Umfeldes gewesen. Außerdem ist Barrierefreiheit nicht nur für Rollstuhlfahrer unverzichtbar, davon profitieren auch ältere Leute genauso wie Reisende mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck.

Veröffentlicht am 07.05.2017

 

SportWieder Eintritt frei im Hallenbad - Aktion der Wipperfürth-SPD am Samstag, 6. Mai 2017

Am Samstag, 6. Mai 2017, ab 9 Uhr, kann das städtische Bad auf dem Düsterohl auf SPD-Einladung kostenfrei genutzt wer­den, denn im Rah­men ihrer schon traditionellen Aktionen zum Erhalt des Ba­des bezahlt die örtliche SPD einmal mehr die Eintrittskarten.

Bereits seit mehreren Jahren tritt die Wipperfürth-SPD tatkräftig dafür ein: Eine lebendige Stadt braucht auf Dauer ihr eigenes Schwimmbad.

Ziel der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist und bleibt dabei: Wipperfürth hat sein Bad für die Vereine, die privaten Nutzer und für das Schulschwimmen offen zu halten.

 

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 02.05.2017

 

RSS-Nachrichtenticker