SPD Ortsverein

Ticket für die Zukunft – Handlungskonzept für unsere Ortskerne wird erstellt

Engelskirchen braucht eine Neugestaltung des Bahnhofsbereichs, eine sinnvolle Folgenutzung des alten HuK-Müller-Geländes auf dem Steeg, mehr Parkplätze und einen neuen Sportpark Leppe. In Ründeroth stehen ebenfalls eine Neunutzung des Bahnhofs, die  Gestaltung der „Ladestraße“ am Bahnhofsgelände sowie die Umnutzung der alten  Bücherfabrik Jaeger an der Oststraße in ein modernes Dienstleistungszentrum an. Wichtige Weichen müssen gestellt werden.

Die Vorhaben zur Gestaltung unserer Ortskerne werden viel Geld kosten. Deshalb ist die SPD Engelskirchen/Ründeroth froh, dass es dazu jetzt städtebauliche Fördermittel gibt. Um diese zu beantragen, erstellt die Gemeinde bis zum Ende dieses Jahres ein sogenanntes  „Handlungskonzept“, in dem die einzelnen Vorhaben mit genauen Planungen dargestellt werden. Dieses Handlungskonzept ist dann das Ticket, auf das es Geld vom Bund und Land geben kann. Ortsvereinsvorsitzende Dawn Stiefelhagen freut sich auch darüber, dass im weiteren Verfahren die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde eng beteiligt werden:

„Die große Chance auf eine moderne und attraktive Gestaltung unserer Ortszentren müssen wir nutzen. Gut, dass wir einen Macher als Bürgermeister haben!“

Ihr SPD Vorstand Engelskirchen/Ründeroth

Die sehr gut besuchte Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Engelskirchen/Ründeroth wählte Dawn Stiefelhagen erneut zur Vorsitzenden. Stiefelhagen hatte zuvor in ihrem Rechenschaftsbericht die politischen Aktionen der beiden letzten Jahre Revue passieren lassen. So die beiden Informationsveranstaltungen zur Organspende und zur Patientenverfügung, der Besuch von Dr. Mützenich, dem außenpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion und die beiden gut besuchten Jahresempfänge.

Aus den letztjährigen Kommunalwahlen ging die SPD mit 11 Mandaten (davon 11 direkt) als stärkste Fraktion hervor. Mit Wolfgang Brelöhr und Henrike Schreyer-Vogt ist die örtliche SPD im Kreistag vertreten.